Ruhige Strecke unterhal Michelau
Ruhiger Zug unterhal Michelau

Michelau 2

Strecke 3

Von der Bahnunterführung in Michelau flußabwärts führt eine sehr abwechslungsreiche Strecke. Starke Barben, Hechte, selbstverständlich auch Karpfen und die Rotgetupften leben hier in Vielfalt zusammen mit Aalen. Insbesondere in den Abendstunden, aber auch am zeitigen Morgen sieht und hört man raubende Fische. Während das rechte Ufer von Wiesen umsäumt ist, begrenzt den Fluß am linken Ufer über lange Strecken ein lichter, schattenspendender Wald. Hier fischen insbesondere jene Petri-Jünger, die gerne allein und ungestört bleiben wollen. Mit der Wahl des richtigen Platzes wird man hier nur selten jemandem begegnen. Allerdings ist dieses Vergnügen nicht ohne Mühe zu erlangen. Nur wer bereit ist, sein Gerät auch ohne motorisierte Hilfsmittel zu transportieren, wird entsprechend belohnt. Auf den Steinen in flacheren Zonen sehen wir den wippenden Wasseramseln zu und können, einiges Glück vorausgesetzt, den pfeilschnellen Eisvogel im Flug verfolgen. Beide sind Beleg für die gute Wasserqualität, durch die unsere Fränkische Saale gekennzeichnet ist. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt des Regierungsbezirkes Würzburg erhält die Hegefischereigenossenschaft für die Untere Saale vielfältig Hilfe und Unterstützung, so auch durch häufige Wasseruntersuchungen.