Wolfsmünster
Historische Straßenbrücke Wolfsmünster

Wolfsmünster

Strecke 8

Nähert man sich Gräfendorf aus Richtung Gemünden, so führt der Weg wenige Kilometer nach dem Ort Schönau über eine ehrwürdige Steinbrücke. In alten Zeiten war sie einer der wenigen Übergänge über die Saale und verhalf so der Gemeinde Wolfsmünster, -heute ein Ortsteil von Gräfendorf-, zu ansehnlichem Reichtum. Die befischbare Strecke beginnt oberhalb dieser Brücke, schließt einen Mühlgraben ein und endet an einem gekennzeichneten Schonstück. Dort sollen sich die Fischbestände erholen und für Nachwuchs sorgen. Aus der Höhe der Brücke kann man zur geeigneten Zeit vielen spiegelnden Barben beim Laichgeschäft zusehen. Unterhalb der Brücke stehen im tiefen Wasser Hechte und warten auf Beute. Das Wasser wird breiter, flacher und bietet schon bald dem Fliegenfischer Gelegenheit, sich auf Bachforellen, Äschen, aber auch große und entsprechend scheue Döbel zu versuchen. Wer sich vorsichtig dem Ufer nähert, wird in den Uferbereichen von der Menge an Fischbrut überrascht sein. Im weiteren Verlauf der Strecke liegt ein Wehr und verzweigt den Fluß in einen ruhigen Mühlgraben, der ebenfalls zu befischen ist. In seinen Tiefen sind starke Aale zu vermuten.